EIN HINWEIS VORAB

Naturstein – das sagt schon der Begriff – entsteht in unserer Erdkruste über viele Jahrtausende, unter großem Druck und bisweilen mehreren 100 Grad Celsius.
Er ist also nicht nur ein reines Naturprodukt (und wenn Sie wollen auch „bio“ und „vegan“), jeder Stein ist ein absolutes Unikat.
Darum hat jede Platte und jede Fliese ihre besondere Zeichnung. Farbabweichungen sind also vollkommen normal und niemals ein Mangel.

Schiefer

Der Begriff „Schiefer“ entstammt dem Mittelhochdeutschen und bedeutet etwa so viel wie „Steinsplitter“.

Weil er letztlich ein kohlenstoffreicher Tonstein ist, kennen wir ihn klassisch in seinen dunklen Farben. Fand er bis weit ins 20. Jahrhundert seine Verwendung meist auf Dächern, wird er heute wegen seiner matten Farbe und seiner im Vergleich zu Granit eher ruhigen und edlen Oberfläche auch gern innen eingesetzt.

Wind und Wetter können ihm wenig anhaben, allerdings ist er bei weitem nicht so bruchfest wie beispielsweise Granit oder Marmor und bleicht durch UV-Strahlung mit den Jahren aus.

Wer Angst vor Kratzern hat, sollte entweder besonders vorsichtig sein oder gleich ein anderes Material wählen.